Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 09/2018 - 12.04.2018

DGB: Mindestlohnbetrug stoppen!

„Die DGB Region Düsseldorf Bergisch Land fordert schon seit langem, die Kontrollenbehörden massiv auszubauen, um den Missbrauch beim Mindestlohn zu stoppen. Die Umgehung des Mindestlohnes kostet jedoch nicht nur die Beschäftigten viel Geld, sondern auch die Sozialversicherungen. Ihnen fehlten allein 2016 dadurch knapp 3 Milliarden Euro. Der Mindestlohn muss endlich für alle gelten, ohne Ausnahmen. Davon profitieren alle: einerseits haben die Beschäftigten mehr Geld in der Tasche und andererseits fließen mehr Beiträge in die Sozialkassen.

Eine aktuelle Studie der Böckler-Stiftung liefert erschreckende Ergebnisse: Beschäftigte in Deutschland wurden durch Mindestlohn-betrug 2016 um 6,5 Milliarden Euro geprellt. Für über 2 Mio. Betroffene bedeutet dies einen monatlichen Lohnverlust von durchschnittlich 251 Euro. Wie umgehen Arbeitgeber den Mindestlohn?  Die Arbeitszeiten werden nicht korrekt erfasst, viele Beschäftigte müssen vermehrt unbezahlte Überstunden leisten oder ihnen wird Geld für Arbeitsmaterialien abgezogen.

Frauen sind besonders oft Opfer von Mindestlohnbetrug. Auch Leiharbeiter/-innen  und Minijobber/-innen sowie Menschen mit niedrigerem Bildungsabschluss sind stärker betroffen. Häufiger wird außerdem in Betrieben ohne Tarifbindung und ohne Betriebsrat getrickst.

Die aktuelle Studie finden Sie hier:

https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_39_2018.pdf

 

Beste  Grüße
Sigrid Wolf
Regionsgeschäftsführerin 

DGB Düsseldorf-Bergisch Land
Friedrich-Ebert-Str. 34-38
40210 Düsseldorf

sigrid.wolf@dgb.de

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis