Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 02-2015 - 24.08.2015

Landratswahl im Kreis Viersen

Der Vorstand des DGB-Kreisverbands Viersen im Gespräch mit dem Landratskandidaten der CDU- Dr. Andreas Coenen.

Zu einem Arbeitsgespräch trafen sich der Vorstand des DGB-Kreisverbands Viersen und Dr. Andreas Coenen um über gewerkschaftspolitische Themen und eine mögliche Zusammenarbeit im Falle einer Wahl von Dr. Andreas Coenen zum Landrat des Kreises Viersen am 13. September 2015 zu sprechen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Seiten des DGB waren Sigrid Wolf, Regionsgeschäftsführerin der DGB-Region Düsseldorf-Bergisch Land, Thomas Högel, Vorsitzender des Kreisverbands Viersen, IG BCE, Silvia Högel, stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands Viersen, ver.di, Gunter Fischer, Schulleiter des Clara-Schumann-Gymnasiums in Dülken, GEW und Sascha Müller, Polizei Kreis Viersen, GdP.

Besprochen und diskutiert wurden die Forderungen nach besserer Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Verbesserungen in Bildung und Ausbildung, mögliche Flächennutzungen des Kreises Viersen für Ansiedlungen von Gewerbe und Industrie, sowie von Wohngebieten und die Entwicklung bzw. Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Kreis Viersen.

Dr. Coenen zeigte zu allen Themen eine offene Gesprächsbereitschaft und versprach, da wo er selbst nicht in Entscheidungen eingebunden sein wird, Netzwerke aufzubauen, Gesprächskreise mit verschiedenen Interessengruppen und mit dem DGB-Kreisverband Viersen auf Augenhöhe herzustellen und sich für das Wohl des Kreises Viersen und seiner Bevölkerung als Moderator zur Verfügung zu stellen.

So habe der Kreis Viersen bisher schon als Arbeitgeber, mit Dr. Coenen in der Funktion als Kreisdirektor, für seine eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten in Zusammenarbeit mit dem Personalrat erreicht.

Ein großer Wunsch des DGB wie auch von Dr. Coenen an die Wahlberechtigten im Kreis Viersen ist, sich möglichst zahlreich an der Wahl zum Landrat am 13. September 2015 zu beteiligen und für einen der Kandidaten zu stimmen. Ein Mensch in einem Wahlamt möchte sich  gerne von der effektiven Mehrheit der Bevölkerung unterstützt sehen. Sollte jemand nicht in der Lage sein, ins Wahllokal zu gehen und zu wählen, gibt es die Möglichkeit der Briefwahl, die auch online beantragt werden kann.

Für den DGB gehört zum Wahlrecht auch die Pflicht, davon Gebrauch zu machen.

 

Thomas Högel

Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes Viersen


Nach oben