Deutscher Gewerkschaftsbund

02.08.2013

DGB-Stadtverband Düsseldorf

DGB-Stadtverband Düsseldorf

DGB-GG

Herzlich Willkommen beim DGB-Stadtverband Düsseldorf!

Der DGB-Stadtverband Düsseldorf versteht sich als politisches Sprachrohr der DGB-Gewerkschaften in Düsseldorf. Wir reden mit und geben der Interessenvertretung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Düsseldorf eine Stimme und ein Gesicht. Mitglieder des DGB-Stadtverbandes vertreten den DGB in zahlreichen Gremien und Institutionen. Wichtig ist der Dialog mit den örtlichen Vertreterinnen und Vertretern der Parteien, Wirtschaft, Kirchen, Verwaltung und Verbänden. Die bereits bestehende Netzwerkarbeit soll weiter ausgebaut werden.

Sozialabbau, Hartz IV, Bildungsmisere, drohende Privatisierungen, prekäre Beschäftigung, Förderung der Jugend und gute Bildung sind nur einige der Themen, die der DGB Düsseldorf aufnimmt und in die politische Diskussion der Stadt hineinträgt. Der DGB fordert die Zurückdrängung des Niedriglohnsektors, der Leiharbeit und der befristeten Beschäftigung. Ein gesetzlicher Mindestlohn soll Lohndumping verhindern. Die Menschen müssen von ihrer Arbeit leben und Beiträge in die Sozialversicherung einzahlen können, damit sie später nicht in Altersarmut fallen. Weiter setzt sich der DGB für sichere Renten und eine effiziente Daseinsvorsorge ein. Wir sind aktiv und engagieren uns gegen neoliberale Entwicklungen und die ungebremsten Auswüchse der Globalisierung. Wir zeigen Alternativen im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf. Selbstverständlich organisieren wir nicht nur die Veranstaltung zum 1. Mai, sondern unterstützen Streikaktionen der Gewerkschaften, organisieren Gespräche und führen Aktionen durch.

Kontakt:
DGB-Stadtverband Düsseldorf
Sigrid Wolf - Vorsitzende
Friedrich-Ebert-Str. 34-38
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/ 36 83 211
Fax: 0211/ 36 83 234
duesseldorf@dgb.de
sigrid.wolf@dgb.de
www.duesseldorf-bergisch-land.dgb.de


Nach oben

Pressemeldungen des DGB-Stadtverbandes Düsseldorf

PM 41-2017 - 22.12.2017
PM des Ver­wal­tungs­aus­schus­ses der Agen­tur für Ar­beit Düs­sel­dorf zur Air-Ber­lin In­sol­venz
DGB/Simone M. Neumann
Air-Berlin Insolvenz - Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit Düsseldorf fordert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales rechtliche Klarstellung im Sinne der Beschäftigten. In einem Schreiben an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales haben die alternierenden Vorsitzenden des Verwaltungsausschusses der Agentur für Arbeit Düsseldorf, Sigrid Wolf (Deutscher Gewerkschaftsbund) und Michael Grütering (Arbeitgeberverband), eine rechtliche Klarstellung hinsichtlich des Bezuges von Arbeitslosengeldes der Air-Berlin-Beschäftigten gefordert.
Zur Pressemeldung
PM 40-2017 - 22.12.2017
IG BAU schließt So­zi­al­ver­ein­ba­rung mit der Fir­ma Klüh ab!
Thomas Ziegler
Nach fast sechsstündigen zähen Verhandlungen haben die IG BAU und die Klüh-Gruppe unter Vermittlung der Flughafen Düsseldorf GmbH und des DGB Düsseldorf, den bestehenden Interessenausgleich und Sozialplan durch eine Sozialvereinbarung ergänzt.Etwa 20 Reinigungskräfte am Terminal werden bei Firma Klüh weiterbeschäftigt, ca. 50 Mitarbeiterinnen bei der übernehmenden Firma Dr. Sasse.
Zur Pressemeldung
PM 39-2017 - 20.12.2017
Ge­walt bei Pro­test von Ge­werk­schaf­tern ist skan­da­lös
DGB
Bei den Protesten der Beschäftigten des Reinigungsdienstes der Fa. Klüh vor der Zentrale des Unternehmens haben sich die betroffenen Luft gemacht und sind friedlich in das Foyer des Unternehmens gegangen, um mit Vertretern der Geschäftsführung und des Betriebsrates zusprechen. Dabei wurde ein hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär der IG BAU, körperlich von einem Securtiy- Beschäftigten der Fa. Klüh so heftig angegriffen, dass er sich den Daumen schwer verletzte, so dass er mit einem Gipsverband ruhig gestellt werden musste und ggf. noch eine Operation ansteht.
Zur Pressemeldung
PM 35-2017 - 08.12.2017
Stel­lung­nah­me des DGB zum Haus­halt der Stadt Düs­sel­dorf 2018
DGB/deltaart/123rf.com
Der DGB-Stadtverband hat im Zuge der Haushaltsberatungen in einer Stellungnahme alle Fraktionen über die Forderungen der Gewerkschaften informiert. Der DGB begrüßt in seiner Stellungnahme die deutlich die wachsende Zahl der Ausbildungsplätze bei der Stadt Düsseldorf. Damit wird für einen nicht unerheblichen Teil der Aufgaben langfristig „neues“ Personal für Düsseldorf gewonnen.
Zur Pressemeldung